Samstag, 2. Dezember 2017

Grüne Smoothies ohne Gemüse - Geht das?

Enthält Werbung, PR-Sample

Ist es bei euch auch schon schön weiß draußen? Bei uns ist ein richtiges Winterwunderland. Wenn jetzt noch ein wenig Sonne auf die vereisten Zweige scheinen würde, damit alles so wunderbar glitzert und glänzt dann wäre es perfekt für einen Winterspaziergang, schön dick eingepackt versteht sich natürlich von selbst. Mit dabei meine Kamera und ein Kind dass sich vor Freude über den Schnee lachend in selbigem wälzt. Vielleicht plane ich das gleich mal für morgen nachmittag ein.



Und wieder zu Hause gibt es dann zum Aufwärmen erst mal einen warmen Tee. Und später dann um die Abwehrkräfte zu stärken für das nächste Abenteuer etwas Obst und Gemüse in Smoothieform. Wobei das so nicht ganz richtig ist, denn bei Smoothies stehen bei uns Früchte an erster Stelle der Lieblingszutaten.


Ab und zu verirrt sich auch mal eine Gurke im Mixer, aber eher selten. Dabei wären die grünen Gesellen doch so gesund. Um unseren Früchten im Mixer einen Extrakick zu geben, habe ich nun Chlorophyll für mich entdeckt. In dem grünen Pflanzenfarbstoff, den viele vielleicht auch als Blattgrün kennen, steckt jede Menge drin das unserem Körper gut tut. Es wird ihm nachgesagt das Immunsystem zu stärken, einer Übersäuerung des Körpers vorzubeugen, vor Alterungsprozessen zu schützen, den Körper auf natürliche Weise zu entgiften und noch vieles mehr.


Für meinen Smoothie habe ich folgende Zutaten verwendet:

- Saft von 2 Orangen
- 1 Apfel
- 1 Handvoll kernlose Weintrauben

Die Zubereitung ist denkbar einfach und schnell erledigt. Das gewaschene Obst kommt mit dem Orangensaft und dem Chlorophyll in den Mixer und wird dort auf höchster Stufe solange gemixt bis alles schön fein zerkleinert ist. Da mein Smoothiemaker zwar gut aber nicht perfekt ist, habe ich vom Apfel noch ein paar kleine Stücke der Apfelschale im Smoothie. Wer das umgehen möchte sollte seinen Apfel vorher schälen.


Der Geschmack wird durch die Tropfen nicht beeinträchtigt. Dem Chlorophyll ist zwar Minzöl zugesetzt, was man auch stark riecht wenn man das Fläschchen öffnet, im Smoothie ist das Obst aber dann doch stärker und man merkt davon nichts. 


Wer die Tropfen wie angegeben 2-3 mal täglich in ein Glas Wasser mischt um diese zu sich zu nehmen, bekommt ein leicht lindgrün gefärbtes Getränk mit einem ganz leichten Minzgeschmack. Ich finde es gut, aber ich mag Minze sowie so sehr gerne, also den Geschmack und auch den Geruch, von daher ist das für mich kein Problem.

Ich werde jetzt dann zum Tagesabschluss noch ein Glas Wasser mit einem Tropfen Vidaphyll Chlorophyll trinken bevor es in die Badewanne geht. Und danach gibt es, schön eingekuschelt auf dem Sofa, noch ein oder zwei Folgen The Walking Dead.

Was macht ihr heute noch? Und wie haltet ihr euch in der kalten Jahreszeit fit?

Kommentare:

  1. Ich kenne die Tropfen zwar nicht, aber man kann auch gut Kiwi mit reinmixen, dann wird der Smootie auch leicht grün.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Bin leider überhaupt kein Smoothie-Fan. Um mich Fit zu halten versuche ich überwiegend gesund zu essen, klappt meistens ganz gut. LG

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass du mir nicht Bescheid gegeben hast, ich hätte deinen Post in meinem Smoothie-Saturday verlinken können. :) :) :) Interessant finde ich diese Handhabung nämlich schon. Vielleicht sollte ich das auch einmal für meine Smoothies testen, wobei ich gern Salat in meine Smoothies packe. :) Schönen ersten Advent. ♥

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Dein Kommentar wird nach der Freischaltung sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...