Donnerstag, 9. April 2015

Detox mit Yuicery - Teil 2

Meine Detox Saftkur von Yuicery ist nun seit einigen Tagen beendet, es wird also nun Zeit für einen Bericht über meine Erfahrungen und mein Schlussfazit.

Teil 1 von meinem Bericht könnt ihr hier nochmal nach lesen.

Bevor ich mit Tag 1 beginne möchte ich euch noch die einzelnen Säfte etwas genauer vorstellen


Saft 1 "Green Three" 
Grüner Apfel, Staudensellerie, Gurke, Grünkohl, Limette, Petersilie, Ingwer

Geruch: Riecht nach Salat

Geschmack: Okay


Saft 2 "Yellow One"
Ananas, Birne, Fenchel, Ingwer, Minze

Mein Favorit: Yuicery Yellow One
aus Ananas, Birne, Fenchel, Ingwer & Minze

Geruch: Ananas

Geschmack: Hauptsächlich Ananas und Fenchel, schmeckt sehr gut.





Saft 3 "Green One"
Grünkohl, Gurke, Spinat, Staudensellerie, Romana Salat, Petersilie, Grüner Apfel, Limette

Geruch: Riecht nach Salat oder kalter Gemüsesuppe

Geschmack: Hat mir leider gar nicht geschmeckt.


Saft 4 "Root Two"
Rote Beete, Karotte, Roter Apfel, Fenchel, Limette

Geruch: Riecht nach Rote Beete

Geschmack: Schmeckt hauptsächlich nach Rote Beete. Ist okay.


Saft 5 "Citrus One"
Orange, Gurke, Limette, AloeVera, Minze

Geruch: Riecht etwas nach Gurke, leicht nach Zitrusfrüchten.

Geschmack: Frisch, nach Gurke und Limette. War gut.


Saft 6 "Mandelmilch"
Rohe Mandeln, Datteln, gefiltertes Wasser, Bourbonvanille, Fleur de Sel

Geruch: Schwer zu sagen, auf jedenfall anders als erwartet.

Geschmack: Etwas säuerlich. Leider nicht so gut wie ich erwartet hatte.



Tag1


Gut gelaunt und voller Vorfeude bin ich in meinen ersten Detox-Tag gestartet. Da die einzelnen Säfte auf den Deckeln durchnummeriert waren wusste ich genau dass ich mit dem Saft Green Three beginnen musste. Die erste Flasche enthielt also gleich zum Anfang einen grünen Saft. Ich war sehr gespannt darauf da ich mit grünen Säften noch sehr wenig Erfahrung hatte. Der Saft schmeckte gar nicht so "grün" wie ich erwartet hatte und so leerte ich die ersten 500 ml recht zügig.

Zwei Stunden später ging es weiter mit Yellow One. Tolle Farbe und sehr lecker! So kann es gerne weiter gehen.

Nun kam die dritte Flasche Green One an die Reihe. Mein erster Gedanke: "Grün, sehr grün, also wirklich so richtig grün". Nach dem Öffnen der Flasche wusste ich schon dass dieser Saft wohl nicht zu meinen Lieblingen gehören würde. Der Geruch erinnerte mich an Salat und kalte Gemüsesuppe und war für mich nicht sehr verlockend. Der Geschmack konnte mich dann auch nicht überzeugen. Die Hälfte der Flasche habe ich irgenwie runter bekommen, aber den Rest habe ich einfach nicht mehr geschafft. Es hat mir einfach gar nicht geschmeckt.

Root Two überraschte mich mit einer kräften Farbe und einem starken Geschmack und Geruch nach Rote Beete. Was aber in Ordnung war. Rote Beete ist zwar nicht mein Lieblingsgemüse aber ich esse es schon ab und zu und so konnte ich den Saft ganz gut trinken. Komischerweise hat mir dieser Saft in einem Glas mit Strohhalm besser geschmeckt als aus der Flasche.

Etwas verspätet habe ich dann die Flasche Citrus One geöffnet. Meinen Zeitplan, alle 2 Stunden eine Flasche zu trinken hat einfach nicht geklappt. Der frische Geschmack hat mir gut gefallen.

Zum Abschluss des Tages war die Mandelmilch gedacht. Es war schon ziemlich spät und ich recht müde, so habe ich nur noch einmal an der Milch genippt und bin dann beim Fernsehschauen eingeschlafen.


Allgemeines zu Tag 1:

- Mittags hatte ich ganz leichte Kopfschmerzen, die aber bis zum Abend wieder verschwunden waren.
- Hunger hatte ich den ganzen Tag nicht. Lust auf alles mögliche Essbare aber schon.
- Zum Glück musste ich nicht das Haus verlassen, denn die viele Flüssigkeit musste ja auch wieder raus und so war es gut immer eine Toilette in der Nähe zu haben.
- Mir viel es etwas schwer neben den Säften auch noch Wasser zu trinken, da ich die Menge einfach nicht gewohnt war und auch gar keinen Durst hatte.
- Ich habe mich gegen Abend müder als sonst und etwas schwach gefühlt.


Tag 2

Heute war die große Herausforderung, beim Mittagessen zu zusehen, wie die anderen Rouladen und Knödel verspeisen während ich mit meinem Saft daneben sitze. Schon allein der Geruch war total verlockend, ich bin aber stark geblieben und habe brav meinen Saft getrunken. Ich bin stolz auf mich!

Den Green One habe ich heute nach dem ersten Schluck stehen lassen, ich konnte mich einfach nicht überwinden mehr davon zu trinken. Vor dem nächsten Drink habe ich dann langsam etwas Hunger bekommen, aber mir hat ja auch ein Saft gefehlt.

Die Mandelmilch habe ich wieder stehen gelassen, diesmal aber nicht weil ich eingeschlafen bin sondern ganz bewusst weil ich den Geschmack einfach nicht mochte. Ich hatte irgenwie das Gefühl ich trinke Milch die sauer geworden ist. Dabei hatte ich mich auf die Mandelmilch bei dieser Detoxkur ganz besonders gefreut, hatte ich doch schon öfter gelesen dass die das Highlight des Tages sein soll. Also entweder war meine Milch wirklich schon sauer oder ich habe einfach viel zu viel erwartet.


Allgemeines zu Tag 2:

- Gegen Mittag hatte ich wieder leichte Kopfschmerzen.


Tag 3

Da ich in der Früh spontan eine längere Autofahrt vor mit hatte die sich nicht verschieben lies habe ich mit den Säften erst später begonnen, da ich nicht ständig anhalten wollte um eine Toilette zu suchen. Da ich aber ein klein wenig Hunger hatte und ich nicht mit leeren Magen los wollte, habe ich ein wenig geschummelt und einen Vollkorntoast mit gekochtem Schinken gegessen. Wieder zu Hause habe ich mich dann an die letzten Säfte gemacht.

Meine letzte Flasche Yellow One habe ich ganz bewusst getrunken und genossen, denn diese Sorte hat mir jeden Tag noch besser geschmeckt. Die könnte ich mir auch super als Erfrsichung an einem heißen Sommertag vorstellen.

Meine Yuicery Lieblingssorte
Und auch die letzte Flasche Citrus One wurde ebenfalls ganz gemütlich zelebriert mit Glas und Strohhalm. Diese Sorte ist frisch aus dem Kühlschrank sehr erfrischend und lecker.

Da mein letzter Detoxtag erst später begonnen hat habe ich Green One und die Mandelmilch gleich weggelassen und mir die restlichen Säfte über den Tag eingeteilt.


Allgemeines zu Tag 3:

- Das Essen der anderen riecht total intensiv und lecker.
- Mir ging es gut.


Die Tage danach

Als erstes "richtiges Essen" nach meiner 3-tägigen Detox-Saftkur habe ich mich Mittags für eine kleine Portion Pasta mit veganer Karotten-Kokossoße (Rezept gibt es hier) entschieden.


War das ein Geschmackserlebnis. Schon allein der Geruch beim Kochen vom Currypulver und vom Garam Masala war total intensiv. Abends gab es dann einen Salat und zwischen durch viel Wasser.

Mir ist generell aufgefallen, dass man Geschmäcker und Gerüche wieder viel intensiver wahrnimmt und richtig genießen kann.

Am meinem Gewicht hat sich auch ein klein wenig getan. Das viel mir sofort an meiner Jeans auf die auf einmal richtig locker war. Und auch die Waage hat es dann bestätigt.


Fazit:

- Würde ich es wieder machen?

Definitiv ja! Allerdings würde ich die Säfte schon vorab gezielt auswählen und Sorten die mir nicht schmecken weg lassen.

- Hat es mir etwas gebracht? Was hat sich verändert?

Man bekommt wieder ein ganz anderes Gefühl für Essen. Alles schmeckt und riecht total intensiv. Man fühlt sich wie ein neuer Mensch. Die Haut fühlt sich prall und straff an.

- Habe ich dabei abgenommen?

Ja, genau 2 Kilo. Allerdings war zwei Tage nach der Detoxkur wieder ein halbes Kilo drauf, was sich wohl nicht vermeiden lässt wenn man dann wieder normal zu essen anfängt. Also habe ich in drei Tagen 1,5 Kilo verloren, was ich nicht schlecht finde.


Kommentare:

  1. Sehr interessant! Ich darf die Kur vielleicht auch testen. Ich mache aber nur einen Tag, weil ich Vollzeit arbeite und nebenbei noch Sport mache. Ich denke aber, dass sich das gut als Einstieg eignet.

    Ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann ich ich mal gespannt was du so berichtest.

      Löschen
    2. Du darfst das testen? bekommst du die Säfte dann als Testperson umsonst?

      Löschen
  2. Interessant,ich hätte glaub ich immer nur Heisshunger
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte am Anfang auch dass ich bestimmt Hunger haben würde. Das war aber nicht so. Die Säfte "füttern" doch ganz gut.

      Löschen
  3. Echt interessanter Post. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mal so eine Detoxkur zu machen, allerdings sind die meisten mir dann zu teuer und selbst machen geht momentan nicht weil mein Blender kaputt ist.
    Aber dass du 1,5 kg abgenommen hast klingt schon echt gut. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch schon überlegt mal öfter für einen Tag so eine Kur selbst zu machen, aber bei mir scheitert es im Moment auch am passenden Mixxer.
      Und mit meiner Abnahme bin ich auch total zufrieden für die kurze Zeit.

      Löschen
  4. Ich würde total gerne eine Detox Saftkur ausprobieren, aber leider finde ich diese Kur einfach viel zu teuer. Die Säfte selber zu machen, da bin ich ehrlich gesagt zu faul und da müsste man unmengen an Zutaten kaufen. Interessant wäre auch, ob du das Gewicht konstant halten kannst, oder ob wieder alles raufgepurzelt ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht es ist nicht gerade günstig, aber wenn man die Zutaten bedenkt die verwendet werden und die man schon allein für nur eine Flasche braucht, dann ist das wohl gerechtfertigt.
      Über Ostern habe ich etwas zugenommen, aber sonst halte ich das Gewicht bisher.

      Löschen

Danke für deinen Kommentar!
Dein Kommentar wird nach der Freischaltung sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...