Donnerstag, 21. November 2013

Die mobile Welt des Mister P.!

Heute fange ich einmal mit einem Geständnis an. Ich gestehe, dass ich ein Mann bin, an dem die moderne Telekommunikation durch ein Mobiltelefon mehr oder weniger vorbei gegangen ist.

Es ist ja nicht so, dass ich gar kein Handy besitzen würde, sondern eher, dass ich es nur sehr selten benutze. Auf der einen Seite ist es natürlich schon immer wieder toll, wenn ich mein uraltes Iphone 4 aus der Hosentasche ziehe und es so aussieht (und vielleicht sogar noch so riecht), als würde es gerade direkt vom Hersteller kommen. Auf der anderen Seite macht es mich dann aber auch traurig, wenn die monatliche Rechnung kommt und ich wieder eine stolze Summe als Grundgebühr an den Betreiber zu zahlen habe, wo doch mein Handy sich nur mittels eines Biepton bei mir meldet, wenn es sich mal wieder an irgendeiner Steckdose den Bauch vollschlagen möchte. Nun, ganz so schlimm ist es nun doch nicht, aber man macht sich halt schon so seine Gedanken.


IPhone 4 - noscreen


Ich möchte eigentlich aber auch nicht den Luxus missen, jederzeit für meine wichtigen Freunde und Familie erreichbar zu sein oder auch mal schnell einfach etwas von unterwegs zu erledigen.

Barack Obama on the phone in the Oval Office with René Préval 2010-01-15
Barack wäre sicher auch traurig, wenn ich ihm nicht immer von unterwegs die neusten Angebote aus dem Tchiboregal durchgeben könnte.


Also stellt sich die Frage: Neuer Vertrag oder doch eine Alternative?

Da bei mir ja das mit dem Vertrag eher suboptimal ist, wie man ja aus unserer obigen Unterhaltung erkennen kann, habe ich mich einmal im „Internetz“ umgesehen und mich etwas kundig gemacht.

Wichtige Punkte bei meiner Suche waren daher maximale Leistung zum minimalst möglichen Preis. Dabei sollte sich das Ganze so gestalten, dass ich dafür nur das bezahle, was ich auch tatsächlich benötige.

Einige von Euch werden sich denken: „Na dann nimm doch einfach ein Prepaid Telefon.“

Und Recht habt ihr in meinem Fall! Jedoch ist Prepaid ja nicht gleich Prepaid.

Da wären zum Beispiel die Unterschiede in den Gebühren pro Minute, welche von den einzelnen Providern veranschlagt werden. Dann sollte man auch darauf achten, ob der Tarif in der Taktung 60/60, 60/10 oder 60/1 abgerechnet wird. Und ganz wichtig ist, wie einfach kann ich mein Handy aufladen? Muss ich hier immer erst in den Supermarkt und mir eine Rubbelkarte kaufen oder geht dies vielleicht sogar online?

Ihr seht, dass ganze ist im wahrsten Sinne ein Handydschungel. Aber natürlich würde ich all das hier nicht schreiben, wenn ihr nicht von meinen Erfahrungen profitieren könntet, welche ich in den letzten Tagen gemacht habe.

Ich wurde nach kurzer Suche auf diese Seite aufmerksam: lebara.de, welche genau das anbietet, was ich benötige. Eine einfache Aufladung der Karte direkt online, sowie günstige Prepaidkonditionen für alle erdenklichen Ansprüche, so dass eigentlich vom Wenigtelefonierer wie mir bis zum 24/7 User alles abgedeckt werden kann. Schaut doch einfach mal vorbei.

Ich hoffe ich konnte Euch vielleicht hiermit helfen und wünsche Euch allen noch eine schöne Woche!

Euer

1 Kommentar:

  1. Cool, Danke. Das hört sich auf jeden Fall interessant an. Ich werde gleich mal einen Blick drauf werfen. =)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Dein Kommentar wird nach der Freischaltung sichtbar.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...